Samstag, 25. Juli 2009

Äpfel, Äpfel, Äpfel

In unserem Garten wächst und gedeiht ein Apfelbaum, der dieses Jahr ganz viele Äpfel trägt. Aber bei dem stürmischen Wetter der letzten Tage hat es viele Äpfel vom Baum gerissen.
Nun hatte ich gut 4 Kilo Äpfel, zumeist noch nicht ganz reif und angedötscht (versteht das jeder?) hier liegen. Herausgekommen ist dann heute das: Und hier das Rezept zum Ruck-Zuck-Apfelkuchen, ganz ohne Eier, welches ich mal in einem Forum gefunden habe (ich glaube im Chefkoch). Ich finde es so klasse, weil es ganz schnell zusammengemischt wird.

Zutaten:
1 Tasse + 3 EL Zucker
1 Tasse Mehl
1 Tasse Weichweizengrieß
1 Vanillezucker
1 TL Backpulver
125 – 150g Butter, geschmolzen, oder ein Becher Sahne
1 kg Äpfel
Zimt
Zubereitung:

Äpfel schälen und grob raspeln (ich schäle sie nicht und schredder sie im TM), mit 3 EL Zucker, Zimt und Vanillezucker vermischen, alles in 2 gleiche Mengen teilen.
Mehl, Zucker, Grieß und Backpulver zusammenmischen und in 3 gleiche Mengen teilen.
Eine runde Backform einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Zuerst ein Teil der Mehl-Mischung auf dem Boden gleichmäßig verteilen. Darauf die Hälfte der Äpfel verteilen, mit der 2. Teil der Mehl-Mischung bedecken. Dann die restlichen Äpfel darauf verteilen und das restliche Mehl schütten. Jede Schicht (Mehl – Äpfel – Mehl – Äpfel – Mehl) gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Zum Schluss die flüssige Butter oder Sahne über den Kuchen gießen und dabei darauf achten, dass der Kuchen gleichmäßig bedeckt ist (sonst gibt es trockene Stellen). Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C 40-45 Min. backen.
Guten Appetit!

Nachtrag: da die Mengenangabe "Glas" zur Verwirrung geführt hat, habe ich es auf "Tasse" geändert. Ich nehme so einen Kaffeepott ca. 3/4 voll = eine Tasse. So ganz genau muss es nicht sein, Hauptsache, die Mischung stimmt!

Dienstag, 21. Juli 2009

Das erste T-Shirt!

Die neue Nähmaschine ist da! Ich hab mir eine Privileg gekauft, die wohl ein Brother-Klon ist. Für mich erstmal ungewohnt viel Plastik dran, aber dass ist ja wohl jetzt bei allen Maschinen so. Also musste sie nun ausprobiert werden. Ich hab ein wenig Flickwäsche gemacht, da hat sie sich prima bewährt. Dann stand ja noch mein anfangenes T-shirt an..... zuerst hab ich mal die Nähte an den Seiten neu gemacht. Diesmal sind sie auch elastisch! Dann kam der Kragen dran. Erstmal den bereits genähten Bund wieder abtrennen. *grmpf* Dann, etwas gespannt nochmal neu dran. Da wollte ich dann Zeit sparen und mir eine Naht schenken...war keine gute Idee. Die Naht sah gehuddelt aus, außerdem war der Bund immer noch zu groß. Also nochmal abtrennen.... Dann, mit etwas mehr Geduld, alles nochmal dran nähen, diesmal in zwei Schritten. Dabei hab ich den Bundstreifen nochmal gekürzt. Und diesmal ist es gut geworden! *freu* Es sitzt ein klein bißchen eng, geht aber gerade noch. Die Armausschnitte müssen etwas größer sein und insgesamt darf es gerne etwas länger sein. Beim nächsten Shirt nehme ich die nächste Größe. Dann probier ich die Wickellook-Version mit 3/4-Ärmel von Antonella aus.

Nun warte ich auf mein Päckchen von Eligneria, dann geht es an die Dessous! Aber ob ich die hier zeige, muss ich mal sehen..... ;-))

Sonntag, 12. Juli 2009

Freundschaft gekündigt!

Ein ruhiges und beschauliches Wochenende, was liegt näher, als ein bißchen handwerklich tätig zu sein? Gestern hab ich ein paar Pandörchen gedreht, nachdem ich etwas "geräubert" wurde, heute stand nähen auf dem Programm.
Ein T-Shirt sollte es werden, gestern hab ich mich durch das Schnittmuster "Antonella" von Farbenmix durchgearbeitet. Hab mich also ausgemessen (ojeoje!) und hab mir den Schnitt kopiert. Den hab ich dann mit einem meiner T-Shirts verglichen und kam zu dem Ergebnis "viel zu groß" (yeah!), also den Schnitt verkleinert. Stoff zugeschnitten, Teil 2 sollte heute folgen. Und da begannen die Schwierigkeiten. Ich hab versucht, die Schulternähte zu schließen, kein Stich passte. Beim Zick-Zack hat die Maschine gehäkelt, nicht genäht. Also Fadenspannung reguliert, Probestück genäht, es wurde besser. Besser, aber nicht gut. Nach diversen Neuanläufen hab ich den Kragen dann dran bekommen, es geht. Schön ist anders, aber für's erste Mal ist's okay. Fehler erkannt, beim nächsten wird es besser. Aber nicht mit dieser Maschine! Dann hab ich Ärmel gesäumt, eingesetzt und die erste Seitennaht geschlossen. Und nun? Es dürfte recht körperbetont werden....;.)) Die Seitennaht ist allerdings auch nicht schön geworden. Außerdem hört sich die gute Viktoria inzwischen übel an, obwohl ich sie geölt habe knartzt sie rum. Da ich für solche Geduldsspiele nicht geschaffen bin, hab ich nun kurzerhand (nach ausgiebigem Studium einschlägiger Foren) eine neue NäMa bestellt! Ich hoffe, nächste Woche ist sie da und ich kann sie testen nund hoffentlich das Shirt fertig nähen. Was ich dann mit Vicky mache, muss ich mal sehen.

Samstag, 4. Juli 2009

Juliena, der Nachwuchs

Endich ist es etwas abgekühlt! Nach dem heftigen Gewitter gestern (was 10 km entfernt runter kam) ist nun die Luft angenehmer, die Schwüle ist weg und ich bin wieder etwas motivierter. So habe ich gestern und heute das nächste Projekt in Angriff genommen. Noch während der Entstehung meiner ersten Julie stand meine Tochter mit glänzenden Augen neben mir und "bestellte" ihre Tasche. "Mama, so eine möchte ich auch. Aber auch mit Reißverschluss innen. Und mit Perlen an den Gummienden." Okay, aber im Original ist sie für eine 9jährige doch etwas zu groß, also hab ich ein bißchen getüftelt und hab mir den Schnitt verkleinert. Es hat auch alles wunderbar geklappt, die Tasche war fast fertig, gewendet und die letzte Nähte gemacht....da fiel mir auf, dass ich zwar den Reißverschluss eingenäht hatte, die Innentasche aber vergessen hatte! *grmpf* Und nun? Ich hab die Innentasche fertig genäht, dann den unteren Rand mit der Maschine noch eingenäht und die obere Naht von Hand festgenäht. Das mach ich nicht wirklich gerne! Es sieht nun von innen ganz gut aus, aber der Reißverschluss ist etwas zu hoch geraten. Meine Tochter findet sie perfekt, zumal ich auch noch einen Schlüsselring mit eingenäht habe. Nun kam schon der nächste Wunsch: "Mama, machst du mir auch noch ein kleines Täschchen?" Na, mal schauen, ob Mama das macht ;-))


Hier der Größenvergleich, Originalgröße und die kleinere Ausgabe:

Mittwoch, 1. Juli 2009

Rumfort-Eisshake und weitere Näherfolge

Letzter Schultag in NRW, im Rheinland sind es heute schlappe 31 Grad, dazu geht kein Windchen und es kommt die reizende Schwüle der Kölner Bucht dazu. Heiß und drückend! Die Kinder kommen aus dem Pool gar nicht mehr heraus. Mein Kreislauf ist völlig im Eimer, ich schlepp mich von einer Ecke in die nächste und habe null Kraft und Motivation irgendetwas zu machen, zum perlen ist es viiiel zu warm, die Nähmaschine steht im gleichen Zimmer und bügeln- was ich dringend machen müsste - geht bei dem Wetter schon gar nicht! Also bemühe ich mich um Abkühlung von innen. Bei mir gab es heute diesen leckeren Rumfort-Eisshake:
Geht ganz einfach: bei mir lagen 2 schon etwas angeschrumpelte Nektarinen rum, die mussten fort. ;-)) Die hab ich im TM (Thermomix) geschreddert, dazu kamen 2 Bällchen Vanilleeis, 2,3 Löffel Naturjoghurt und einen TL voll Schokosplitter. Alles nochmal kurz durchmixen, fertig. Wer keinen TM hat, der Hand- oder Stabmixer tut es sicherlich auch. Erfrischend und sooo lecker!!!
----------------------------------------------------------------------------------

Vorgestern hab ich noch ein bißchen die Freundschaft zu Viktoria (der Nähmaschine) vertieft, herausgekommen ist dieser Rock für meine Tochter: Ich hab den Schnitt von einem gekauften Rock abgezeichnet und er passt und wird auch bereits getragen: ;-)) Beim nächsten Mal werde ich allerdings den Gummizug weglassen und einen Knopf mit Reißverschluss einnähen, das sitzt einfach besser.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...